Verdächtiges Ansprechen von Kindern und Jugendlichen

Landkreis Vorpommern-Rügen (ots). Im Laufe des gestrigen Montagnachmittages (29.01.2024) kam es nach bisherigen Erkenntnissen in den Städten Barth, Bergen und Stralsund zu Sachverhalten mit möglicherweise strafrechtlich relevanten Ereignissen durch verdächtiges Ansprechen von Kindern. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen hierzu aufgenommen und prüft mögliche Zusammenhänge.

In Barth soll gegen 13:10 Uhr im Reifergang im Bereich des dortigen Ärztehauses und Abzweig August-Bebel-Straße ein 10-jähriges Mädchen angesprochen worden sein. Aus Richtung Hafenstraße soll ein weißer Pkw, mutmaßlich ein SUV, gekommen sein und hielt auf Höhe des Mädchens an. Der männliche Fahrer, vom Alter etwa Mitte 20, schwarze kurze Haare und dunkler 3-Tage-Bart fragte im akzentfreien Deutsch, ob das Mädchen Geld verdienen möchte. Das Mädchen verneinte und ging weiter. Der Pkw fuhr davon.

In Bergen kam es gleich zu zwei ähnlichen Sachverhalten. Gegen 15:15 Uhr soll ein 8-jähriges Mädchen im Bereich Dammstraße/Ringstraße angesprochen worden sein. Das Mädchen ging von der Dammstraße in die Stralsunder Straße und wurde mutmaßlich von einem weißen „längeren“ Pkw verfolgt und im Weiteren von dessen Fahrer angesprochen. Hier wird er wie folgt beschrieben: etwa 37/38 Jahre alt, kurze schwarze Haare, unrasiert, ungepflegte Zähne und sprach akzentfrei Deutsch. Das Mädchen lief weg und der Pkw fuhr weiter, bog augenscheinlich nach links in die Ringstraße in Richtung Bergen Süd.

Gegen 15:20 Uhr soll in der Ringstraße auf Höhe einer dortigen Spielhalle (Abzweig Stralsunder Chaussee) neben einem 12-jährigen Mädchen ein weißer „normaler“ Pkw gehalten und dessen Fahrer das Mädchen aufgefordert haben, einzusteigen. Der Fahrer wird in diesem Fall als 25 – 30-jähriger Mann mit kurzen schwarzen Haaren und mit hellem T-Shirt beschrieben. Er soll Deutsch gesprochen haben. Außerdem besteht hier der Verdacht, dass der Fahrer, während er das Mädchen ansprach, an seinem Glied manipulierte. Das Mädchen lief weg und der Pkw entfernte sich.

In Stralsund kam es gegen 16:45 Uhr zu einem Sachverhalt, bei dem ein 15-jähriges Mädchen in der Heinrich-von-Stephan-Straße durch den Fahrer eines weißen Pkw angesprochen wurde. Auch ihr wurde offenbar Geld angeboten und auch in diesem Fall soll der Fahrer an seinem Glied manipuliert haben. Das Mädchen flüchtete und der Pkw fuhr davon. Bei dem weißen Pkw könnte es sich in diesem Fall um einen 4-türigen Mazda mit hinteren abgedunkelten Scheiben handeln. Dieser Mann wird als 30 – 40 Jahre alter Mann mit kurzen schwarzen Haaren (fast Glatze) und buschigen schwarzen Augenbrauen beschrieben. Er sei dünn und trug vermutlich eine hellblaue Jeans und einen dunklen Pullover ohne Kapuze. Seine Stimme soll recht hell/hoch gewesen sein.

Der Polizei liegen Fragmente eines Kennzeichens vor, welche allerdings recht vakant sind. Ein möglicher Zusammenhang zwischen den Taten wird geprüft und kann derzeit nicht ausgeschlossen werden.

Die Polizei bittet um Mithilfe der Bevölkerung. Wer kann Angaben zum weißen Pkw und dessen Fahrer machen? Wer hat konkret an den betreffenden Orten zu den angegebenen Zeiten relevante Feststellungen in den jeweiligen Bereichen gemacht? Womöglich wurden insbesondere gestern Nachmittag weitere Kinder angesprochen, die vielleicht ihren Eltern davon erzählt haben – zu dem Zeitpunkt wurde solch einem Ansprechen aber nicht die Bedeutung beigemessen. Diese Eltern werden ebenfalls aufgerufen, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise bitte an das Polizeihauptrevier Stralsund unter 03831 28900, die Onlinewache unter www.polizei.mvnet.de oder jede andere Polizeidienststelle.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang Folgendes: Sprechen Sie als Eltern mit Ihren Kindern grundsätzlich über solche Szenarien. Das verschafft Vertrauen und gibt Sicherheit. Halten Sie Ihr Kind zur Pünktlichkeit und zum Einhalten getroffener Absprachen an. Vereinbaren Sie einen festen Schulweg, im besten Fall gemeinsam mit anderen Kindern. Suchen Sie im Vorfeld gemeinsam nach sogenannten „Rettungsinseln“ (Geschäfte, Arztpraxen usw.). Bringen sie den Namen Ihres Kindes nicht von außen auf Kleidung oder Schulranzen auf. Spricht ein fremder das Kind beim Namen an, schafft das unter Umständen trügerisches Vertrauen. Lernen Sie mit Ihrem Kind den Notruf der Polizei (110) auswendig und was es sagen muss (unter anderem Wo, Was, Name etc.).

Abschlussmeldung zur Vollsperrung BAB 20 zwischen den Anschlussstellen Anklam und Jarmen

Jarmen (ots). Am 29.01.2024 gegen 01:55 Uhr ereignete sich auf der BAB 20 zwischen den Anschlussstellen Anklam und Jarmen in Fahrtrichtung Lübeck ein Verkehrsunfall mit einem beteiligten LKW, der zu einer stundenlangen Vollsperrung sorgte. Die eingerichtete Vollsperrung der BAB 20 zur Realisierung der Maßnahmen zur Verkehrsunfallaufnahme sowie Bergung des verunfallten LKW ist um 17:00 Uhr aufgehoben worden. Der Unfallhergang kann anhand vorliegender Erkenntnisse dahingehend ergänzt werden, dass als Unfallursache sog. „Sekundenschlaf“ beim 61-jährigen Fahrzeugführer angenommen wird. Ein entsprechendes Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs wurde eingeleitet. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 100.000 Euro geschätzt.

Traurige Bilanz vom Wochenende – acht berauschte Fahrer hinterm Steuer ertappt

Landkreis Vorpommern-Rügen (ots). Am vergangenen Wochenende mussten Beamte der Polizeiinspektion Stralsund im gesamten Landkreis Vorpommern-Rügen insgesamt acht Fahrerinnen und Fahrern die Weiterfahrt untersagen, nachdem sie mit Alkohol und/oder Drogen hinterm Steuer erwischt wurden. Dies stellt lediglich das sogenannte Hellfeld dar. Die Anzahl der Trunkenheitsfahrten, die von der Polizei unentdeckt geblieben sind, dürfte unlängst höher sein.

So ereignete sich am Freitagvormittag, dem 26.01.2024, ein Verkehrsunfall an einer Kreuzung in Zingst, wo ein Vorfahrtsfehler ursächlich für den Zusammenstoß eines Audis mit einem VW zu sein schien. Der 70-jährige Mann in seinem VW stand zudem unter dem Einfluss von Alkohol. Ein Vortest ergab gegen 11:00 Uhr einen Wert von 1,05 Promille. Er und der 66-jährige Mann in seinem Pkw Audi blieben unverletzt. Es entstand ein geschätzter Gesamtsachschaden von rund 1.500 Euro.

Mit 2,25 Promille Atemalkohol wurde Freitagmittag ein 60-jähriger Fahrer aus Grimmen in seinem Pkw Nissan gestoppt. Die Verkehrskontrolle erfolgte durch die Grimmener Polizeibeamten in der Erich-Weinert-Straße, nachdem ein anonymer Hinweis im Polizeirevier einging.

Auch eine anschließende Trunkenheitsfahrt eines 62-jährigen Mannes auf seinem Fahrrad in Wüsteney gegen 17:00 Uhr blieb nicht unentdeckt. Die Grimmener Polizeibeamten stoppten den Zweiradfahrer, als er ihnen entgegenkam. Der Mann war den eingesetzten Beamten bereits aus anderen Verkehrsdelikten im Zusammenhang mit Alkohol bekannt. Auch diese Mal stand er wieder unter dem Einfluss von Alkohol. Ein Vortest ergab einen Wert von 2,31 Promille. Die Weiterfahrt mit dem Fahrrad wurde ihm erneut untersagt.

Nahezu zeitgleich kontrollierten die Sassnitzer Polizeibeamten einen 43-jährigen Rüganer in seinem Transporter in Breege. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,7 Promille.

Kurz nach 19:00 Uhr geriet eine 51-jährige Audi-Fahrerin in den Fokus der Beamten des Polizeihauptrevieres Bergen. Sie kontrollierten die Frau, die ihre 15-jährige Tochter auf dem Beifahrersitz sitzen hatte, in der Putbusser Alleestraße. Eine anschließende Atemalkoholkontrolle ergab bei der Rüganerin einen Wert von 1,85 Promille.

In Stralsund kontrollierten die alarmierten Polizeibeamten am frühen Samstagabend einen Fiat-Fahrer, nachdem sie einen Bürgerhinweis zu einer mutmaßlichen Trunkenheitsfahrt erhalten hatten. Dieser war in ein Schnellrestaurant eingekehrt und fiel dort durch seinen Atemalkoholgeruch auf. Eine anschließende Kontrolle ergab einen Wert von 0,64 Promille. Gegen den 61-jährigen Mann wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und die Weiterfahrt untersagt.

Wiederum in Zingst ergab sich für die Beamten des Polizeirevieres Barth der Verdacht einer vermeintlichen Trunkenheitsfahrt bei einem 64-jährigen Mann in seinem Mazda. Eine Verkehrskontrolle am Sonntagabend gegen 21:30 Uhr in der Jordanstraße ergab Aufschluss darüber, dass der Mann mit 0,6 Promille unterwegs war.

In Sassnitz stand in der Nacht von Freitag zu Samstag offenbar ein 18-Jähriger unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Die Sassnitzer Polizeibeamten kontrollierten den jungen Fahrer in seinem Pkw BMW gegen 01:45 Uhr in der Mukraner Straße. Ein Drogenvortest fiel positiv auf THC aus. Gegen ihn wurde ebenfalls eine Verkehrsordnungswidrigkeitenanzeige und zudem ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Vollsperrung der BAB 20 aufgrund eines umgekippten LKW – Bergung dauert an

Jarmen (ots). Am 29.01.2024 gegen 01:55 Uhr ereignete sich auf der BAB 20 zwischen den Anschlussstellen Anklam und Jarmen in Fahrtrichtung Lübeck ein Verkehrsunfall mit einem beteiligten LKW (40-t), der für eine stundenlange Vollsperrung sorgt. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 55-jährige Fahrzeugführer die geladenen Sattelzugmaschine die BAB 20 in Fahrtrichtung Lübeck, als er zwischen den genannten Anschlussstellen aus bisher ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. In der weiteren Folge kippte der LKW auf die Fahrbahn. Der Fahrzeugführer wurde nicht verletzt. Die Ladung sind verschiedene Artikel des täglichen Bedarfes. Der Schaden kann derzeit noch nicht genau beziffert werden. Durch mehrere Feuerwehren des Landkreises wird derzeit auslaufender Diesel gebunden und abgepumpt. Da der verunfallte LKW zunächst entladen und im Anschluss geborgen werden muss, wurde die BAB 20 in Fahrtrichtung Lübeck, zwischen den betreffenden Anschlussstellen, voll gesperrt. Die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg wird über den Verkehrsfunk informieren, wenn die Bergungsmaßnahmen und damit die Vollsperrung beendet ist.

Alkoholisierter 22- jähriger Randalierer beschädigte in Ribnitz-Damgarten drei Fahrzeuge

Ribnitz-Damgarten (ots). Am 28.01.2024, gegen 05:16 Uhr, teilte ein Zeuge über den Polizeinotruf mit, dass ein vermutlich alkoholisierter junger Mann gerade dabei ist, mehrere Fahrzeuge in der Jiciner Straße zu beschädigen. Durch den Soforteinsatz von zwei Funkstreifenwagen des Polizeireviers Ribnitz-Damgarten konnte ein 22-jähriger Mann in Tatortnähe festgestellt werden. Der Hinweisgeber führte die anderen eingesetzten Beamten direkt zum Tatort. Insgesamt wurden durch den Beschuldigten drei Fahrzeuge (PKW Hyundai, PKW VW Caddy und ein VW-Transporter) beschädigt. Bei einem Fahrzeug wurde ein Seitenspiegel abgetreten, die beiden anderen Fahrzeuge wurden durch Fußtritte eingebeult. Es entstand ein geschätzter Gesamtschaden von ca. 1.500 EUR. Die Anzeigenaufnahme erfolgte von Amts wegen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest beim Tatverdächtigen ergab um 05:25 Uhr einen Wert von 2,41 Promille. Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde der Beschuldigte zum Polizeirevier verbracht. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen wurde die Person um 08:00 Uhr aus dem Revier entlassen.

Pkw-Brand in Stralsund

Stralsund (ots). Am 27.01.2024 gegen 01:33 Uhr informierte die Integrierte Rettungsleitstelle des Landkreises Vorpommern-Rügen die Einsatzleitstelle der Polizei darüber, dass es im Philipp-Julius-Weg in Stralsund zu einem Fahrzeugbrand gekommen sein soll. Die umgehend zum Einsatz gebrachten Polizeibeamten des Polizeihauptreviers Stralsund konnten vor Ort einen qualmenden Pkw Chevrolet feststellen. Ebenfalls war ein Löschzug der Berufsfeuerwehr Stralsund im Einsatz. Ein aktives Löschen des Pkw war nicht mehr notwendig. Nach ersten Erkenntnissen wurde die Heckscheibe des Pkw eingedrückt und anschließend die Rücksitzbank in Brand gesetzt. Es ist von einem wirtschaftlichen Totalschaden in Höhe von etwa 11.000 Euro auszugehen. Durch einen Zeugen wurde die Situation gefilmt und eine Personenbeschreibung gegeben. Anhand dieser Beschreibung konnte ein Tatverdächtiger bekannt gemacht werden. Hierbei handelt es sich um einen polizeibekannten 44-jährigen Mann aus Stralsund. Dieser wurde an seiner Wohnanschrift aufgesucht. Dort wurde Alkoholgeruch in seiner Atemluft festgestellt. Ein vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert 2,73 Promille. Gegen den Tatverdächtigen wurde Anzeige wegen Brandstiftung erstattet. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Polizei warnt vor Betrug durch falsche Onlineshops

Neubrandenburg (ots). Werkzeug, Brillen, Spielzeug oder Haushaltsgeräte – im Internet gibt es inzwischen fast nichts mehr, was es nicht gibt. Doch eben das Nichts wird immer häufiger zum Problem. Seit einigen Jahren verzeichnet die Polizei vermehrt Betrugsstraftaten im Zusammenhang mit sogenannten Fake Shops. Fake Shops sind Webseiten, die vortäuschen ein echter Onlinehandel zu sein. Die dort angebotenen Waren sind teilweise besonders günstig – meist im Falle von Designartikeln oder Markenprodukten. In vielen Fällen geht es dabei um den Verkauf von technischen Geräten wie Spielekonsolen oder Küchenmaschinen. Aber auch Kinderroller, E-Bikes oder Bekleidung werden erst online bestellt, nach der Bezahlung aber oftmals nie verschickt.

Mittlerweile sind jedoch auch Brennstoffe für die Täter von Interesse. So gab es allein in den vergangenen zwei Jahren 2022 und 2023 mehr als 40 Straftaten im Zusammenhang mit dem Onlinekauf von Heizöl, Kohlen, Brennholz oder Holzkohlebriketts. Der Gesamtschaden beläuft sich dabei auf mehr als 30.000 Euro. Auffällig dabei ist, dass erst im vergangenen Jahr der Fake Shop-Handel mit Heizöl zunahm. Im Jahr davor lag der Schwerpunkt bei den zur Anzeige gebrachten Verfahren in Bezug auf Brennstoffe auf dem Anbieten von Kaminholz oder Briketts.

Fake Shops werden nur zum Zweck des Betrugs aufgesetzt und danach meist schnell wieder gelöscht. Das Problem: Sie sehen täuschend echt aus und bieten darüber hinaus mitunter als sicher angesehene Zahlverfahren wie PayPal oder Klarna an. Ein Betrug ist daher nicht immer sofort ersichtlich.

Die Polizei rät, bei noch unbekannten Shops vor dem Kauf genau zu prüfen, um welche Seite es sich handelt. Ein Blick auf das Impressum könnte helfen. Oftmals fehlt dieses bei Fake Shops. Dasselbe gilt für AGBs. Fehlen diese oder sind sie nicht auf Deutsch verfasst, sollte man dort nicht bestellen. Wer immer noch unsicher ist, kann auch den Fake Shop-Finder der Verbraucherzentrale unter https://www.verbraucherzentrale.de/fakeshopfinder nutzen. Dort kann man die Adresse des Onlineshops in ein Suchfeld eingeben und erhält Hinweise dazu, ob es sich um eine echte Website oder möglicherweise um einen Fake Shop handelt.

Alkoholisierter Radfahrer leistet Widerstand gegen Polizeivollzugsbeamte

Baabe (ots). Am 25.01.2024 um 23:40 Uhr stellten Polizeivollzugsbeamte des Polizeirevieres Sassnitz im Rahmen der Streifentätigkeit einen Radfahrer in der Göhrener Chaussee in Baabe fest, welcher in Schlangenlinien fuhr. Nach aktuellen Erkenntnissen entzog sich der 40-jährige Mann nach vorangegangenem Haltegebot der polizeilichen Maßnahme, konnte jedoch durch die eingesetzten Beamten mittels einfacher körperlicher Gewalt zum Anhalten gebracht werden. Während der Maßnahme leistete der Radfahrer Widerstand. Dabei blieben jedoch alle Beteiligten unverletzt.

Eine Atemalkoholkontrolle ergab bei dem 40-jährigen einen Wert von 1,26 Promille. Des weiteren reagierte ein Drogenvortest bei ihm positiv auf Amphetamin. Im Anschluss konnten geringe Mengen illegale Betäubungsmittel bei dem Rüganer aufgefunden und beschlagnahmt werden. Die Weiterfahrt wurde untersagt und eine Blutprobenentnahme angeordnet. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurde der Mann nach Hause entlassen.

Bedrohungslage: Polizeieinsatz an einer Schule in Ribnitz-Damgarten

Ribnitz-Damgarten (ots). Am gestrigen Mittwoch, dem 24.01.2024, wurden Beamte des Polizeirevieres Ribnitz-Damgarten in die Bernsteinschule gerufen, da es dort mutmaßlich zu einer Bedrohung mit einer Softair-Pistole gekommen sein soll. Der Einsatz ist insgesamt ohne konkrete Gefahren für Schüler und Lehrer beendet worden. Die Polizei wurde mittags von der Schulleitung über den Sachverhalt in Kenntnis gesetzt, dass ein 14-jähriger Schüler seine Lehrerin im Unterricht bedroht haben soll. Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen nahm der Schüler eine Softair-Waffe in den Klassenraum und zielte während des Unterrichts offenbar auf seine Lehrerin, die sich davon bedroht fühlte.

Bei der Sicherstellung der Waffe mit ausgewiesenen 0,5 Joule war diese nicht geladen. Auch das Magazin war leer. Nichtsdestotrotz bewertet die Polizei das Handeln als besorgniserregend. Derartige Gegenstände haben nichts in schulischen Einrichtungen zu suchen. Schnell können vermeintlich gefährliche Situationen entstehen, die im Einzelfall ein Großaufgebot an Polizeikräften auf den Plan ruft. Insofern appelliert die Polizei in diesem Zusammenhang auch an alle Erziehungsberechtigten, mit ihren Kindern über den Umgang mit den im Handel erhältlichen Softair-Waffen zu sprechen. „Harmlose“ Softair-Waffen können nicht nur ernsthafte Verletzungen verursachen, sondern sie sehen echten Waffen auch zum Verwechseln ähnlich.

Der Schüler wurde an seine Erziehungsberechtigten übergeben. Die Schulleitung informiert zudem das Jugendamt und das Schulamt über den Sachverhalt. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen zum Verdacht der Bedrohung und Verstoßes gegen das Waffengesetz dauern indes an.

Polizei sucht Zeugen zu einem Einbruchsdiebstahl in ein Stralsunder Raumausstattergeschäft

Stralsund (ots). Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum Verdacht des Einbruchsdiebstahls in die Räumlichkeiten eines Geschäftes für Raumausstattungen in der Stralsunder Altstadt aufgenommen und bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Nach derzeitigen Erkenntnissen verschafften sich der oder die bislang unbekannten Täter im Zeitraum vom 23.01.2024, 17:00 Uhr bis zum 24.01.2024 08:30 Uhr gewaltsam Zugang in das Geschäft in der Heilgeiststraße, offenbar auf der Suche nach Wertgegenständen. Der Kriminaldauerdienst Stralsund kam zur Spurensuche und -sicherung zum Einsatz. Der durch den Einbruch entstandene Gesamtsachschaden wird gegenwärtig auf über eintausend Euro geschätzt.

Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen. Sachdienliche Hinweise können an das Polizeihauptrevier Stralsund (Telefon 03831 2890-0), jede andere Polizeidienststelle oder über die Onlinewache der Landespolizei MV www.polizei.mvnet.de gegeben werden.

Brand einer Windkraftanlage bei Ganschendorf

Demmin (ots). Am 23.01.2023 gegen 16:30 Uhr meldete die Rettungsleitstelle des Landreises Mecklenburgische-Seenplatte der Leitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg den Brand einer Windkraftanlage zwischen den Ortschaften Ganschendorf und Sarow mit. Umgehend wurden Einsatzkräfte von Polizei und Freiwilliger Feuerwehr zum Einsatz gebracht. Bei deren Eintreffen am Einsatzort brannte die Generatorgondel einer Windkraftanlage in voller Ausdehnung. Ursache hierfür ist nach Angaben von Mitarbeitern der Windkraftanlage ein technischer Defekt. Die eingesetzten Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren aus Sarow, Sternfeld und des Amtes Demminer Land versuchten das Feuer zu löschen. Sie konnten die Generatorgondel aber nur kontrolliert abbrennen lassen. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 1,5 Millionen Euro. Personen wurden keine verletzt.

Autokorsos sorgen für Verkehrsbehinderungen in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern-Rügen und Vorpommern-Rügen

Neubrandenburg (ots). Im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg haben am heutigen Montag, den 22.01.2024, insgesamt 17 Aufzüge u.a. zum Thema „Auto- und Traktorenkorso gegen die Maßnahmen der Bundesregierung“ stattgefunden. In der Spitze beteiligten sich präsidiumsweiten Schätzungen zufolge ca. bis zu 1.100 Fahrzeuge an den Versammlungen. Zusammengefasst lautet die Tagesbilanz aus polizeilicher Sicht: Alle Versammlungen verliefen weitestgehend störungsfrei. Der Großteil der Versammlungsteilnehmer verhielt sich kooperativ. Auch Verkehrsteilnehmer, die Umleitungen oder Wartezeiten in Kauf nehmen mussten, zeigten Verständnis und waren geduldig. Die Polizei dankt allen für das besonnene Verhalten. Die Protestaktionen starteten heute bereits in den frühen Morgenstunden und an zahlreichen Orten. Dadurch kam es an mehreren Stellen zeitweise zu Verkehrsbehinderungen – von stockendem Verkehr bis hin zu temporären Staus – die lokal unterschiedlich ausfielen.

Die größte Veranstaltung des Tages fand mit etwa 500 Teilnehmern in Neubrandenburg statt. Dort, sowie in den Städten Stralsund (ca. 350 Teilnehmer) und Greifswald (ca. 250 Teilnehmer), kam es zu größeren Stauerscheinungen. Alles in allem verzeichnet das Polizeipräsidium Neubrandenburg im Zusammenhang mit den Versammlungen nur einzelne Strafanzeigen. So wurde im Bereich der Polizeiinspektion Anklam eine Strafanzeige (Verstoß §25 VersG) aufgenommen.

In Stralsund wurde am Rande des Versammlungsgeschehens ein Pressefahrzeug beschädigt. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich an das Polizeihauptrevier Stralsund unter 03831 28900 zu wenden. Im Bereich der Polizeiinspektion Neubrandenburg wurde eine Strafanzeige wegen Beleidigung aufgenommen. Die Polizei war im hiesigen Zuständigkeitsbereich mit mehr als 300 Polizeivollzugsbeamtinnen und -beamten im Einsatz.

Fahrzeugdieb nach Verfolgungsfahrt in Stralsund festgenommen

Stralsund (ots). Einer Streifenbesatzung des Polizeirevier Sassnitz fiel am 21.01.2024 gegen 7:30 Uhr in Neu Mukran ein kürzlich gestohlener Transporter VW T 4 auf. Als die Beamten das Fahrzeug stoppen wollten, flüchtete der 37-jährige Fahrer in Richtung Bergen, missachte permanent die Anhaltezeichen der Polizei und durchbrach in Bergen eine Straßensperre. Danach raste der vorbestrafte Mann von der Insel Rügen weiter in Richtung Stralsund und überfuhr einen durch die Polizei ausgelegten sogenannten STOP STICK auf der Rügenbrücke. Trotz platter Reifen gelang es dem Tatverdächtigen, bis auf den Parkplatz Burger King Stralsund zu fahren. Dort klickten dann die Handschellen. Da der Verdacht besteht, dass der 37-jährige unter Betäubungsmitteleinfluss stand, erfolgte eine Blutentnahme. Während des Einsatzes wurden zwei Streifenwagen und der Transporter beschädigt. Der Schaden beträgt etwa 2.500 EUR Auf Weisung der Staatsanwaltschaft kam der Tatverdächtige wieder auf freien Fuß.

34 Jahre alter Mann stirbt bei Verkehrsunfall auf der Insel Rügen

Samtens (ots). Nach bisherigen Erkenntnissen kam am 21.01.2024 gegen 07:50 Uhr ein 34-jähriger Mann mit seinem PKW Mercedes AMG auf der L 30 zwischen Samtens und Berglase nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte dort vermutlich mit hoher Geschwindigkeit frontal mit einem Straßenbaum. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Fahrer, der sich allein im PKW befand, getötet und das Fahrzeug völlig zertrümmert. Hier entstand Sachschaden von ca. 50.000 EUR. Die Ermittlungen wie es zu diesem Unfall kam übernimmt nun die Kriminalpolizei in Bergen auf Rügen.

Zwei verletzte Personen auf winterglatter B194 bei Klevenow

Grimmen (ots). Am 20.01.2024 um 09:55 Uhr kam es auf der B194 zwischen Klevenow und Poggendorf in Fahrtrichtung Grimmen zu einem Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen. Eine 24-jährige Autofahrerin war auf der Bundestraße 194 mit ihrem Skoda Fabia in einer Kurve nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und ist mit dem Fahrzeug in weiterer Folge im Straßengraben zum Stehen gekommen. Dabei zog sich die Fahrerin aus dem Landkreis Mecklenburgische-Seenplatte leichte Verletzungen zu. Ihre 72 Jahre alte Beifahrerin wurde bei dem Verkehrsunfall schwerverletzt. Beide wurden ins Klinikum Greifswald verbracht. Es entstand ein Sachschaden von 3500 Euro. Das Fahrzeug ist nicht mehr fahrbereit. Aufgrund der winterglatten Fahrbahn wurde die Straßenmeisterei Grimmen verständigt. Die Bundesstraße wurde für 30 min voll gesperrt.

Verunfallter Skoda auf winterglatter Fahrbahn auf der B194 zwischen Klevenow und Poggendorf
Foto: PI Stralsund

Verkehrshinweise anlässlich mehrerer angemeldeter Autokorsos am 22.01.2024

PP Neubrandenburg (ots). Aufgrund einer Vielzahl für Montag angemeldeter Korsos, zu denen mehrere hundert Fahrzeuge erwartet werden, warnt die Polizei vor erheblichen Verkehrsbehinderungen in den Landkreisen Mecklenburgische Seenplatte, Vorpommern-Greifswald und Vorpommern-Rügen. Mit Stand vom Freitag, 19.01.2024, 12:00 Uhr wurden für den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte sechs Autokorsos angemeldet. Die Fahrzeugkolonnen starten zwischen 06:00 und 07:00 Uhr jeweils aus Neubrandenburg, Demmin, Waren, Neustrelitz und Feldberg. Sie werden auf folgenden Strecken den Zwischenkundgebungsort auf dem Neubrandenburger Markt erreichen:

Aufzug I:

  • Waren – über B 192 nach Neubrandenburg

Aufzug II:

  • Demmin – Burow – Altentreptow – Neubrandenburg

Aufzug III:

  • Feldberg – Woldegk – Neubrandenburg

Aufzug IV:

  • Neustrelitz (über B 96) – Neubrandenburg

Aufzug V:

  • Weitin (Gewerbegebiet) – Korso durch das Stadtgebiet

Aufzug VI:

  • Parkplatz Stadthalle – Korso durch das Stadtgebiet
  • Stationäre Versammlung auf dem Marktplatz Neubrandenburg 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr

Für den Landkreis Vorpommern-Greifswald wurden mit Stand 19.01.2024, 12:00 Uhr für den 22.01.2024 insgesamt sieben Autokorsos angemeldet. Hier starten die Fahrzeugkolonnen zwischen 05:00 und 12:00 Uhr in Greifswald, Ueckermünde, Penkun, Karlshagen, Pasewalk, Wrangelsburg und Anklam. Auf folgenden Strecken kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen:

Aufzug I:

  • Ueckermünde – Greifswald

Aufzug II:

  • Penkun – BAB 11 – Grenzübergang Pomellen

Aufzug III:

  • Pasewalk – Neubrandenburg

Aufzug IV:

  • Karlshagen – Greifswald

Aufzug V:

  • Anklam – Greifswald

Aufzug VI:

  • Gewerbegebiet Greifswald – Korso durch das Stadtgebiet – Abschlusskundgebung an der Europakreuzung

Aufzug VII:

  • Wrangelsburg – Wolgast (Start 12:00 Uhr)

Für den Landkreis Vorpommern-Rügen wurden mit Stand 19.01.2024, 12:00 Uhr für den 22.01.2024 fünf Autokorsos angemeldet.

Aufzug I:

  • Bergen – Stralsund

Aufzug II:

  • Ribnitz-Dammgarten – Stralsund

Aufzug III:

  • Barth – Stralsund

Aufzug IV:

  • Grimmen – Stralsund

Aufzug V:

  • Stralsund – Korso durch das Stadtgebiet – Richtung Landratsgebäude

Aufgrund der Aufzüge ist in allen drei Landkreisen mit erheblichen Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Aktuelle Informationen zur Verkehrslage werden am Montag auf unseren „X“-Kanälen unter Verwendung des #MV2201 bekannt gegeben. Darüber hinaus wird gebeten, auf Durchsagen im Rundfunk zu achten. Zudem bitten wir, die entsprechenden Mitteilungen der Landkreise zu verfolgen.

Berauscht hinterm Steuer – Polizei untersagt drei Weiterfahrten

Grimmen/Rügen (ots). Am gestrigen Tag, dem 18.01.2024, mussten die Beamten der Polizeiinspektion Stralsund gleich drei Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr ziehen und ihnen die Weiterfahrt untersagen. Grund hierfür war der Verdacht, dass sie aufgrund von Alkohol und Betäubungsmittelkonsum nicht mehr fahrtüchtig waren.

Gegen 21:40 Uhr stellten die Grimmener Polizeibeamten nach einem Bürgerhinweis in Stahlbrode einen 40-jährigen Fahrer in seinem Pkw Ford fest. Eine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 1,78 Promille. Es schlossen sich eine Blutprobenentnahme in einem Krankenhaus, die Sicherstellung des Führerscheins und die Untersagung der Weiterfahrt an. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Bei einer Verkehrskontrolle eines 51-jährigen Mannes auf der B96 (Gemeinde Parchtitz) gegen 23:00 Uhr staunten die Beamten des Polizeihauptrevieres Bergen nicht schlecht, als die Atemalkoholkontrolle des Opel-Fahrers 3,11 Promille ergab. Zudem konnte der Anfangsverdacht begründet werden, dass der 51-Jährige unter dem Einfluss von Opioid stand. Zum Zwecke der Beweismittelsicherung erfolgte auch hier eine Blutprobenentnahme bei dem Mann, die durch einen Arzt im Polizeihauptrevier in Bergen erfolgte. Zudem wurde der Führerschein des Garzers beschlagnahmt und eine Strafanzeige aufgenommen.

Bei einer weiteren Verkehrskontrolle der Grimmener Polizeibeamten stellten diese bei einem Transporter-Fahrer gegen Mitternacht in Grimmen fest, dass dieser sich ebenfalls nach dem Konsum von Alkohol ans Steuer gesetzt hatte. Seine Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 0,73 Promille. Dies stellt eine Ordnungswidrigkeit nach dem Straßenverkehrsgesetz dar, aufgrund dessen der 40-jährige Fahrer nun eine Geldbuße von mindestens 500 Euro, zwei Punkte im Kraftfahrtbundesamt in Flensburg und einen Monat Fahrverbot zu erwarten hat.

Polizei warnt vor vermehrtem Onlinebetrug durch angebliche Microsoft-Mitarbeiter

Ribnitz-Damgarten (ots). Wenn der Computer plötzlich streikt und Fehlermeldungen auf dem Bildschirm erscheinen, sind viele Menschen oftmals ratlos. Gut, wenn da der technische Support sofort zur Stelle ist. Doch leider erwies sich dieser in der vergangenen Zeit immer häufiger als Betrug.

So auch vor einigen Tagen bei einer 68-Jährigen aus Ribnitz-Damgarten. Der noch unbekannte Täter gab an, von der Firma Microsoft zu sein. Die Geschädigte bezahlte die technische Unterstützung, indem sie Xbox Geschenkkarten im Wert von mehreren hunderten Euro kaufte. Außerdem stellte sie dem Täter die Zugangsdaten für ihr Onlinebanking zur Verfügung. So wurden tags darauf mehrere Abbuchungen von ihrem Konto vorgenommen.

Bei einer 48-Jährigen, auch aus Ribnitz-Damgarten, kam es Anfang der Woche zu einem ähnlichen Fall. Dabei wurden, ebenfalls durch einen angeblichen Microsoft-Mitarbeiter, mittels Fernzugriff auf ihren Computer verschiedene Geldbeträge mit einem Gesamtwert von knapp 900 Euro vom Bankkonto der Geschädigten abgehoben. In beiden Fällen ermittelt die Kriminalpolizei Anklam.

Die Polizei rät daher zur Vorsicht. In den vergangenen Jahren kam und kommt es immer wieder zu solchen Betrügen von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern. Im Bereich des Polizeipräsidiums Neubrandenburg wurden in diesem Zusammenhang von 2021 bis 2023 knapp 400 Betrugsstraftaten mit einem Gesamtschaden von fast 250.000 Euro zur Anzeige gebracht.

Es wird empfohlen, eine Firewall, Antivirensoftware und sämtliche weitere Software regelmäßig zu aktualisieren. Wählen Sie sichere Passwörter, beziehungsweise wählen sie diese mit Bedacht aus. Öffnen Sie keine verdächtigen Anhänge und klicken Sie nicht auf ungewöhnliche Links in Nachrichten. Microsoft sendet keine E-Mails oder ruft Sie an, um persönliche oder finanzielle Informationen zu erfragen oder Support für Fehler auf Ihrem Computer anzubieten.

Zwischenfall beim Autokorso in Neustrelitz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte

Neustrelitz (ots). Am 18.01.2024 fand in den Nachmittagsstunden ein Autokorso von Mirow nach Neustrelitz und zurück statt. Die Versammlung verlief weitestgehend friedlich und ohne größere Zwischenfälle. Gegen 16:05 Uhr kam es aber auf dem Markt in Neustrelitz zu einem Zwischenfall. Um die Flüssigkeit des Fahrzeugkorsos zu gewährleisten mussten die Beamten auf dem Markt verkehrsregulierend eingreifen, da einige Versammlungsteilnehmer, die mit der Versammlungsleiterin abgestimmte Strecke verließen. Dabei kam es zu Stauerscheinungen und Beeinträchtigungen des Fahrzeugverkehrs.

Ein 52-jähriger Fahrzeugführer ignorierte die Weisung eines Polizeibeamten, welcher ihm vorgab, die festgelegte Fahrstrecke zu benutzen. Der 52-Jährige fuhr plötzlich auf den Polizeibeamten zu und kam erst wenige Zentimeter vor seinen Beinen zum Stillstand. Er wurde auf dieses Verhalten hin angesprochen und rechtfertigte seine Handlung mit dem Recht auf Versammlungsfreiheit. Um eine weitere Eskalation der Situation zu verhindern und den Stau aufzulösen, trat der Beamte beiseite. Der Fahrer des Kleinbusses setzte seine Fahrt fort und umkreiste noch einmal den Markt entgegen der Weisung. Im weiteren Verlauf wurden seine Personalien festgestellt. Gegen ihn wurde Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte und Nötigung aufgenommen. Nach der Feststellung seiner Identität konnte der 52-Jährige seine Fahrt nach Hause fortsetzen.

Zeugen zu einer mutmaßlichen Raubstraftat in der Buslinie 210 in Barth gesucht

Barth (ots). Nach einer mutmaßlichen Raubstraftat am 28.11.2023 im Schulbus nach Barth zum Nachteil eines 14-jährigen Schülers bittet die Kriminalpolizei in Barth um Mithilfe aus der Bevölkerung.

So soll ein bislang unbekannter Tatverdächtiger an dem damaligen Dienstagmorgen gegen 07:20 Uhr dem 14-jährigen Jungen unvermittelt das Mobiltelefon aus der Hand entrissen, ihn ins Gesicht geschlagen und anschließend aus dem voll besetzten Bus geschubst haben, als dieser vor der Schule in Barth-Süd hielt. Dadurch soll der 14-Jährige rückwärts zu Boden gestürzt sein, infolgedessen er leichte Verletzungen davontrug. Anschließend soll der Tatverdächtige im Bus verblieben und der Bus weitergefahren sein, ohne das dem Jugendlichen jemand zu Hilfe kam.

Der Tatverdächtige wurde von dem Geschädigten wie folgt beschrieben:

  • männlich,
  • ca. 18-21 Jahre alt,
  • etwa 190 cm groß,
  • kräftige Statur,
  • dunkle, längere, lockige Haare, an den Seiten kurz geschnitten,
  • möglicherweise mit arabischem Hintergrund,
  • augenscheinlich starke Hauterkrankung (Akne),
  • ohne Bart, Brille, Ohrringe oder Piercings sowie sichtbare
    Tätowierungen,
  • bekleidet mit einer beigen Cargohose mit seitlichen Beintaschen,
    schwarzem Pullover mit Kapuze und Zugbändern ohne Aufdruck.

Bei den bisherigen polizeilichen Maßnahmen der Barther Kriminalpolizei konnte bislang keine Person als konkret tatverdächtigt ermittelt werden, weshalb dringend Zeugen gesucht werden. Wer hat das Geschehen am 28.11.2023 im hinteren Teil des Schulbusses der Linie 210 von Zingst nach Barth bemerkt? Auch Erziehungsberechtigte, deren Kinder möglicherweise von dem Sachverhalt in dem Schulbus zu Hause erzählt haben, werden gebeten sich zu melden. Sachdienliche Hinweise können an das Polizeirevier Barth (Tel. 038231/6720), jede andere Polizeidienststelle oder an die Onlinewache www.polizei.mvnet.de gegeben werden.