Raser auf Rügen gestelllt

Zirkow (Insel Rügen). Am 26.10.2010 führten Polizeibeamte des Verkehrsüberwachungsdienstes auf Rügen eine Geschwindigkeitskontrolle durch. Dabei stellten sie einen 20-jährigen Raser. Gegen 10:40 wurde von den Beamten in der Ortslage Zirkow ein Pkw Suzuki mit einer Geschwindigkeit von vorwerfbaren 121 km/h eingemessen. Da der 20-jährige Fahrer bereits wegen des gleichen Deliktes eine Probezeitverlängerung verhängt bekam, drohen ihm nun für die 71 km/h Überschreitung vier Punkte, drei Monate Fahrverbot und 680 Euro Bußgeld.

Teure Fahrt zum Frühstück

Garz (Insel Rügen). Am 28.07.2010 führte der Verkehrsüberwachungsdienst der Polizeiinspektion Bergen eine Geschwindigkeitskontrolle auf der Landesstraße 30 zwischen Garz und Berglase durch. In anderthalb Stunden stellten die Beamten acht Geschwindigkeitsüberschreitungen fest, die fast durchweg von Einheimischen begangen wurden.

So wurde gegen 9.30 Uhr ein Pkw Skoda mit einem 23-jährigen Fahrer von der Insel Rügen angehalten. Dieser wurde bei erlaubten 70 km/h mit 116 km/h (112 km/h vorwerfbar) gemessen. Neben drei Punkten in Flensburg und einer Geldstrafe in Höhe von 160 Euro zuzüglich Bearbeitungsgebühr erwartet den jungen Mann ein Monat Fahrverbot. Auf die Frage, wohin er so schnell wolle, antwortete der Rüganer „zum Frühstück“.

Rasender Motorradfahrer auf Rügen gestoppt

L 29 (Insel Rügen). Der Verkehrsüberwachungsdienst der Polizeiinspektion Bergen hat am 12.07.2010 einen sehr schnellen Kradfahrer auf Rügen gestoppt. Der 39-jährige Mann von der Insel Rügen fuhr gegen 7.30 Uhr auf der Landesstraße 29 mit vorwerfbaren 134 Kilometern pro Stunde. Erlaubt sind hier 80. Für die 54 km/h Geschwindigkeitsüberschreitung muss er nun mit einem Bußgeld von 240 Euro, vier Punkten und einem Monat Fahrverbot rechnen.

Oranienburger mit über 200 km/h gemessen

Foto: PD Stralsund
Foto: PD Stralsund

Stralsund. Mit einem Bußgeld von 1.200 Euro, drei Monaten Fahrverbot und vier Punkten in Flensburg muss ein Autofahrer aus Oranienburg rechnen, weil er am 25.04.2010 mit mehr als 200 km/h über die Ortsumgehung von Stralsund gehetzt ist. Eine Videowagenbesatzung hat den 33-Jährigen kurz vor 11.00 Uhr auf der B 96 mit seinem Mazda RX6 gemessen und angehalten. Auf der Strecke sind maximal 100 km/h zulässig. Eine Begründung für seine rasante Fahrt hatte der Raser nicht.

21-Jähriger richtet Unfallchaos auf der B 105 an

Martensdorf (Nordvorpommern). Ein 21-jähriger Autofahrer aus dem Landkreis Nordvorpommern hat durch Überholen trotz Gegenverkehrs am Nachmittag des 24.09.2009 auf der B 105 bei Martensdorf einen Verkehrsunfall mit vier beschädigten Fahrzeugen und 16.000 Euro Schaden angerichtet. Er flüchtete vom Unfallort, wurde jedoch von einer Polizeistreife gestellt.

Der junge Mann befuhr die Bundesstraße gegen 15.30 Uhr mit seinem Peugeot 206 in Richtung Stralsund und überholte etwa einen Kilometer vor Martensdorf mehrere Fahrzeuge, obwohl er Gegenverkehr hatte. Das erste Fahrzeug konnte noch abbremsen und nach rechts ausweichen. Trozdem überholte der Peugeot noch einen Nissan Micra und einen Audi. Danach scherte der junge Mann in den Sicherheitsabstand zwischen dem Audi und einem davor fahrenden Lkw MAN ein, weil er einen Passat im Gegenverkehr hatte. Dessen 27-jähriger Fahrer aus Stralsund musste stark abbremsen um nicht mit dem Peugeot zu kollidieren. Dadurch geriet der Passat ins Schleudern und stieß mit dem Heck gegen den Stralsunder Lkw, streifte den Audi und stieß frontal mit dem Nissan zusammen.

Der Unfallverursacher hielt kurz an und fragte den 38-jährigen Fahrer des Lkw ob bei ihm alles in Ordnung sei und fuhr danach mit seinem unbeschädigt gebliebenen Auto in Richtung Karniner Wald davon, wo er durch Polizeibeamte angehalten wurde. Die B 105 musste zur Unfallaufnahme zeitweise voll- und halbseitig gesperrt werden. Dadurch kam es zu erheblichen Rückstauerscheinungen. Gegen den 21-Jährigen erstatteten die Beamten Strafanzeige wegen des Verdachtes der Straßenverkehrsgefährdung. Sein Führerschein wurde an Ort und Stelle beschlagnahmt.

Fahranfänger mit 179 km/h unterwegs

Stralsund. Ein Videowagen der Polizeidirektion Stralsund hat am Abend des 25.03.2009 einen mit vier jungen Männern besetzten Mercedes Benz gestoppt, der erheblich zu schnell war. Der Fahrer, ein 18-jähriger Fahranfänger aus dem Landkreis Nordvorpommern, lenkte den Mercedes 220 kurz von 20.00 Uhr mit vorwerfbaren 179 km/h (gemessen 188 km/h) über den Rügenzubringer in Richtung Stralsund. Den im Mai 2008 erworbenen Führerschein muss er für drei Monate abgeben. Dazu droht noch ein Bußgeld von 1200 Euro.

Wieder Raser auf dem Rügenzubringer erwischt

Stralsund. Sehr eilig hatte es ein 31-Jähriger Rostocker am Vormittag des 28.10.2008. Er raste gegen 9.30 Uhr mit seinem Mercedes mit rund 200 km/h (in Spitzen bis zu 220 km/h) über die B 96 von Stralsund in Richtung A 20. Dabei geriet er in das Visier eines Videowagens der Polizeidirektion Stralsund, dessen Besatzung den Raser danach stoppte. Ein Fahrverbot von zwei Monaten und eine hohe Geldbuße sind dem Rostocker sicher.

Mit 125 km/h durch Niepars

Niepars (Nordvorpommmern). Am 01.07.2008 gegen 6:30 Uhr stoppte eine Videowagenbesatzung der Inspektion Zentrale Dienste Stralsund in Niepars einen rasenden Krad-Fahrer. Der 29-jährige Stralsunder fiel den Beamten durch seine rasante Fahrweise auf, so dass sie sich „dranhängten“. Bei der Videodokumentation fuhr der Krad-Fahrer mit 125 km/h durch die Ortschaft Niepars. Erlaubt waren 50. Der Yamaha-Fahrer muss mit drei Monaten Fahrverbot und 275 Euro Bußgeld rechnen. Zur seiner Fahrweise meinte er: „Es tut mir leid.“

Rasender LKW auf der Stralsunder Ortsumgehung

Stralsund. Dass Pkw auf der Ortsumgehung und dem Rügenzubringer teilweise recht flink unterwegs sind, gehört für die Videowagenbesatzungen der Polizeidirektion Stralsund zum Alltag. Wenn aber ein 40-Tonner-Lkw den 100 km/h fahrenden Videowagen rasant überholt, gibt es bei den Beamten doch schon erstaunte Gesichter. Am Nachmittag des 27.02.2008 trieb ein 28-Jähriger Fahrer seinen im Landkreis Bad Doberan zugelassenen Sattelzug auf 127 km/h – 80 hätte er auf der Kraftfahrtstraße fahren dürfen. Als Begründung gab der 28-Jährige Termindruck an, er müsse um 18:00 Uhr eine Ladung in Rostock übernehmen. Um den gesetzlich vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbegrenzer auszutricksen, hatte er eine defekte Sicherung eingesetzt.

Der Sattelzug scherrt wieder ein, nachdem er einen einen Transporter mit Anhänger überholt hat. Foto: PD Stralsund

Über 200 – Raser auf B96 gestoppt

Stralsund/B96. Am Freitagvormittag gegen 8:30 Uhr raste auf der Bundesstraße 96 von Stralsund in Richtung Autobahn 20 ein Pkw Seat mit über 200 km/h. Der Pkw fiel den Beamten durch seine rasante Fahrweise sofort auf und sie entschlossen sich, diesem zu folgen. Streckenweise war der Seat mit weit über 200 km/h unterwegs. Einige Kilometer weiter stoppten die Beamten den Pkw. Der 27-Jährige Fahrer aus Münster äußerte sich nicht, warum er derart schnell fuhr. Abzüglich der Toleranzen werden ihm 195 km/h vorgehalten, also eine Überschreitung um 95 km/h über die zulässige Höchstgeschwindigkeit. Drei Monate Fahrverbot, vier Punkte und ein Bußgeld in Höhe von 375 Euro kommen jetzt auf den jungen Mann zu.

Mit 170 über die Insel Rügen

Rügen. Am frühen Donnerstagmorgen versuchte ein 28-Jähriger Greifswalder mit einem entwendeten Pkw den Polizeibeamten der Stadt Stralsund und der Insel Rügen zu entkommen. Gegen 1:20 Uhr ging in der Einsatzleistelle über Notruf von einem Zeugen die Meldung ein, dass sich ein Pkw Toyota mit hoher Geschwindigkeit in Schlangenlinien aus Richtung Greifswald der Hansestadt Stralsund nähert. Die eingesetzten Beamten sahen den Pkw in geschilderter Weise ankommen.Haltesignale missachtete der Fahrer und setzte die Fahrt unvermindert in Richtung Rügen fort. Die Beamten nahmen sofort die Verfolgung auf und informierten die Kollegen auf Rügen. Nun raste der 28-Jährige kreuz quer über die Insel Rügen. Er missachte Stoppzeichen, Anhalteaufforderungen und Verkehrsvorschriften massiv. Dabei fuhr er ständig in einem sehr hohen Tempo, z.B. durch die Ortschaft Samtens mit ca. 170 km/h. Außerhalb von Ortschaften war die gefahrene Geschwindigkeit teilweise noch höher. In Bergen konnten die Polizeibeamten durch umsichtiges und hervorragendes taktisches Handeln den Flüchtenden so kanalisieren, dass er schließlich von der Fahrbahn abkam und gegen einen Hydranten prallte. Hiernach war der Pkw nicht mehr fahrbereit. Anschließend flüchtete der Greifswalder zu Fuß weiter. Er kam aber nicht weit, denn die verfolgenden Beamten holten ihn schnell ein und nahmen diesen schließlich in Gewahrsam. Bei den folgenden Prüfhandlungen stellte sich heraus, dass der 28-Jährige Greifswalder nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist, er einen Atemalkohol hatte, der einer Blutalkoholkonzentration von 1,88 Promille entsprechen würde und der Pkw in Greifswald gestohlen gemeldet war. Nach der Ingewahrsamnahme ordneten die Beamten eine Blutprobenentnahme an. Außerdem erstatteten sie Anzeigen wegen des Verdachtes der Straßenverkehrsgefährdung, des Diebstahls und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Bis zum Mittag blieb der Tatverdächtige, der der Polizei vielfach einschlägig bekannt ist, im Gewahrsam. In seiner Vernehmung ließ er sich nicht zum Sachverhalt ein. Die Beamten im Kriminalkommissariat Bergen führen die Ermittlungen.

Manipuliertes Krad fuhr 131 km/h

Stralsund. Mit einem technisch frisierten Leichtkraftrad Agusta waren am 29.09.2007 zwei 16-Jährige auf dem Rügenzubringer unterwegs. Die 125 ccm-Maschine fährt sonst 80 km/h. Die beiden Neubrandenburger hatten Pech. Ein Videowagen stellte gegen 14:50 Uhr eine Geschwindigkeit von 131 km/h fest. Damit endete die Fahrt in Stralsund und musste mit dem Zug fortgesetzt werden, weil die Beamten das Krad sicherstellten. Die aufgemotzte Maschine wird in der kommenden Woche von einem Gutachter überprüft. Gegen den Fahrer wurde Strafanzeige wegen des Fahrens ohne entsprechende Führerscheinklasse gestellt.

Videowagen Leichtkraftrad Agusta

Einmal wie die Großen?

Trinwillershagen (Nordvorpommern). In der Nacht von Sonnabend zu Sonntag wurde einem 23-Jährigen Hamburger sein Übermut zum Verhängnis. Gegen 00:50 Uhr befuhr er zusammen mit seinem 19-Jährigen Beifahrer im sportlichen Fahrstil mit seinem Porsche die B 105 aus Richtung Ribnitz-Damgarten nach Stralsund. Nach Angaben eines Zeugen beschleunigte er auf 150 km/h, wollte dem stationären Blitzer in Trinwillershagen ausweichen und fuhr auf den linken Fahrstreifen. Dabei verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug drehte sich leicht und schlitterte gut 50m weit. An dieser Stelle setzte eine senkrecht in der Erde steckende Eisenbahnschiene dem Schlittern ein Ende, das Fahrzeug durchquerte einen Graben, hob ab und schlug 20 Meter entfernt direkt neben der Fahrbahn auf. Der Beifahrer konnte das Wrack leicht verletzt verlassen. Der Fahrer wurde mit schweren Kopfverletzungen in das Klinikum nach Stralsund gebracht. Geblitzt wurde der Porschefahrer trotzdem.

Kraftfahrer unter Drogen liefert sich Verfolgungsfahrt

Teschenhagen (Rügen). Ein als Drogenkonsument bekannter 33-Jähriger Rüganer hat sich am 28.05.2007 eine Verfolgungsfahrt mit der Polizei geliefert. Die über mehr als 30 Kilometer andauernde Jagd begann gegen 17:40 Uhr, als der Mann mit seinem geliehenen Golf auf der B 96 bei Teschenhagen eine Funkstreife überholte. Anhaltesignale, Blaulicht und Sirene wurden von ihm ignoriert. Die rasante Fahrt ging außerorts mit bis zu 160 km/h und innerorts mit cirka 80 km/h über die Gingster Kreuzung, durch Gademow, Thesenvitz in Richtung Rappin. In der Nähe des Abfahrt Schweikvitz gab der 33-Jährige entnervt auf. Als Begründung für seine Flucht gab er an, vor Fahrtantritt einen Joint geraucht zu haben und nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis zu sein. Ein Drogenschnelltest im Revier war positiv. Gegen den Rüganer wurde Strafanzeige wegen Verkehrsgefährdung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet.

Fahranfänger zu schnell unterwegs

Stralsund. Der Verkehrsüberwachungsdienst hat am 15.04.2007 gegen 15:20 Uhr einen Motorradfahrer mit 93 km/h auf dem Grünhufer Bogen gestoppt. Der 18-Jährige Fahranfänger aus Greifswald war nicht nur zu schnell unterwegs. Die Kontrolle brachte auch zu Tage, dass die Drosselung der Motorleistung seiner Honda „Montesa“ entfernt worden war. Sein Führerschein auf Probe wurde eingezogen, das Motorrad für ein Gutachten sichergestellt. Zudem erstatteten die Beamten Strafanzeige.

Videowagenbesatzung stellt betrunkenen Autofahrer

Stralsund. Ein Videowagen der Stralsunder Polizei hatte am Abend des 06.03.07 einen BMW im Visier der mit bis zu 160 km/h über den Rügenzubringer B96 in Richtung Stralsund „donnerte“. Der 40-Jährige Fahrer aus einer Kleinstadt bei Hannover war nicht nur zu schnell, bei ihm wurden bei der Kontrolle gegen 19:30 Uhr auch 1,52 Promille Atemalkohol festgestellt. Damit war die Fahrt zu Ende, sein Führerschein wurde sichergestellt.

20-Jähriger Raser mit Laserpistole abgeschossen

Stralsund. In der vergangenen Nacht vom 15. auf den 16. Februar führten Beamte der Inspektion Zentrale Dienste (IZD) Stralsund eine Geschwindigkeitsmessung auf dem Rügendamm durch. Erlaubt sind hier Geschwindigkeiten von 60 km/h. Gegen Mitternacht wurde ein 20-Jähriger Rüganer aus Richtung Rügen mit 145 km/h gemessen. Der Rüganer äußerte erstaunt zu den Beamten dass sein Tacho nur 80 km/h angezeigt hat. Ein weiterer Fahrzeugführer wurde aus Richtung Rügen mit 89 km/h gemessen.